Explore the site and add items to your bundle

Mar Saba Kloster


Religious
monastery
church
archaeological
historic
landscape
Alubiedyeh

Das Mar Saba Kloster, benannt nach Saint Saba von Kappadokien, zählt zu den ältest-bewohnten Klöstern der Welt und wurde im 5. Jahrhundert auf dem Höhepunkt des Klosterbooms gegründet, das Palästina ein Jahrhundert zuvor erlebt hatte. Es liegt östlich von Bethlehem, im Kedrontal, genannt von den Einheimischen auch „Wadi an-Nar“, und seine karge Struktur fügt sich perfekt in die trockene, schroffe Umgebung ein, die es mit dem Toten Meer verbindet. Die enorme Baukonstruktion umfasst 110 Zimmer, in denen sich zu einem Zeitpunkt mehr als 500 Mönche befanden. Heute sind es nur noch wenige Mönche. Die Stätte verfügt über eine Reihe von Attraktionen, darunter die gewölbte achteckige Kapelle, in der die Überreste von Mar Saba gefunden wurden, die zahllosen Schädel der Mönche, die während der Invasion 614 AD von den Persern abgeschlachtet wurden; die Löwengrotte, die als wichtigste Gedenkstätte von Mar Saba gilt; eine in einen Felsen eingebettete Palme, die angeblich vom heiligen Mar Saba gepflanzt worden ist und die steinlose Datteln trägt; die Grotte von Mar Saba; und die Kapelle St. John Damascene. Das Kloster bietet auch eine große Sammlung von Ikonen und Gemälden, darunter eine Darstellung des Jüngsten Tages, sowie die Grabstätte des Hl. Johannes von Damaskus, um nur einige zu nennen. Aufgrund einer vererbten Tradition, die auf die Gründung des Klosters zurückgeht, ist der Eintritt von Frauen verboten. Sie können jedoch den Frauenturm besuchen, von wo aus sie einen herrlichen Blick auf das antike Bauwerk und auf die Schlucht, die sich 180 Meter tief in die Tiefe stürzt, genießen können. Frauen können auch in der angrenzenden Kirche St. Sophia beten. Mar Saba starb im Jahr 533 n. Chr. im Kloster. Während der Kreuzzüge wurde sein Leichnam nach Venedig geschickt, wo er bis 1965 blieb, als der Papst ihn als Geste des guten Willens gegenüber der griechisch-orthodoxen Kirche zurückgab. „Trotz seiner gewaltigen Felsfestigkeit gibt die unplausible Position des Klosters auf einer Klippe inmitten der Wildnis dem ganzen Ort irgendwie einen fantastischen, fast visionären Eindruck, wie eine dieser Burgen in Kindermärchen, die im Nu verschwinden können." (William Dalrymple, vom Heiligen Berg.)


Schnelle Fakten​




Zusammengehörende Seiten​